Chronik

 

Näheres zur Chronik finden Sie auf der Homepage der "Grafschafter Schulgeschichte":

 

http://www.grafschafter-schulgeschichte.de/Nordhorn/B22.html .

 

 



Am 01.08.1970 wird in den Gebäuden der alten Waldschule an der Schul – und Geisinkstraße und in dem Gebäude am Ootmarsumer Weg eine neue eigenständige Grundschule als Gemeinschaftsschule errichtet.

Außerdem wird ein Schulkindergarten eingerichtet. Schulleiter der Waldschule ist Rektor Gerhard Kronemeyer bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1978. Artur Vogel, der seit 1972 als Lehrer an der Waldschule tätig ist, wird 1978 neuer Rektor der Waldschule.

Am 01.08.1979 wird die Orientierungsstufe in Nordhorn eingeführt. Die Gebäude der alten Waldschule an der Schul – und Geisinkstraße werden der Freiherr – vom – Stein –Orientierungsstufe zur Verfügung gestellt.

1988/89 ist die Waldschule mit 324 Schülern die größte Grundschule Nordhorns. Trotz aufgestellter Pavillons besteht Raumnot. Der Schulkindergarten wird in die Marienschule verlegt.

Am 01.08.1989 nimmt die Gemeinschaftsgrundschule „Blumensiedlung“ ihre Arbeit in der Marienschule auf. Das führt zu einer Entlastung der Waldschule.

Im Frühjahr 1991 werden Schulverwaltung und Lehrerzimmer aus dem Hauptgebäude in das Gebäude am Ootmarsumer Weg 26 verlegt. Der zu dem Gebäude gehörende Garten wird als Schulgarten angelegt.

Ausgelöst u. A. durch die überlasteten Raumkapazitäten infolge steigender Schülerzahlen an der Waldschule beschließt der Rat der Stadt Nordhorn, ab August 1991 Schulbezirke festzulegen. Sie sollen zu einer gleichmäßigen Auslastung der Schulen in der Kreisstadt führen.

Im Herbst 1992 nehmen Viertklässler/innen im Rahmen eines Pilotprojektes an einer Begegnung zwischen deutschen und französischen Kindern in Wildersbach im Elsass teil.

Im Juni 1995 wird der „Förderverein der Waldschule e.V.“ zum „Zweck der ideellen und materiellen Förderung der Waldschule sowie der Erhaltung und Förderung des Zusammengehörigkeitsgefühls zwischen Schule, Eltern und Freunden der Schule“gegründet. (Satzung §2 - Zweck des Vereins)

Im Herbst 1995 findet eine erneute Begegnung zwischen deutschen und französischen Kindern in Wildersbach statt.

1997 wird ein Schulkindergarten in der Waldschule eingerichtet. Die Schule verfügt inzwischen über die erforderlichen Räumlichkeiten und kann durch ihre Lage im Westen der Stadt zu einer regional ausgewogenen Versorgung mit Schulkindergärten beitragen.

In demselben Jahr bietet die Waldschule eine „Randstundenbetreuung“ an. Das Angebot soll gewährleisten, dass bei Bedarf Schüler/innen der 1. und 2. Klassen in der Zeit von 11.40 – 13.00 Uhr von einer Erzieherin betreut werden, die vom Elternverein der Schule eingestellt wird. Der monatliche Elternbeitrag beträgt 50 DM. Ab 1998 unterstützt die Stadt Nordhorn dieses in Niedersachsen einmalige Konzept und sorgt für die Einstellung von Erzieherinnen im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen.

Ab dem Schuljahr 2000/01 tritt an die Stelle der Randstundenbetreuung die Umwandlung der Schulen in „Verlässliche Grundschulen“.

Nordhorn gehört ab 2002 zu den ersten Standorten in Niedersachsen, die einen Hochbegabtenverbund einrichten. An diesem Modell beteiligt sich auch die GS Waldschule.

In demselben Jahr findet erstmalig der tägliche Frühsport auf dem Schulhof statt.

Im November 2002 werden die Sanierungsarbeiten an dem zweistöckigen Schulpavillon beschlossen.

Kinder, die 2004 eingeschult werden, müssen sich im September 2003 erstmalig einem Sprachtest unterziehen. Bei Förderbedarf ist die Teilnahme an einem Sprachkursus ab Februar 2004 verpflichtend.

Rektor Artur Vogel wird zum Ende des Schuljahres 2003/04 nach 26-jähriger Tätigkeit als Schulleiter verabschiedet. Sein Nachfolger wird Manfred Jabusch.

Im Juni 2005 verteidigt die Waldschule ihren Siegertitel bei der 16. Fußballstadtmeisterschaft für Nordhorner Grundschulen und gewinnt den „Johann – Nyhuis – Wanderpokal.“

Zum Ende des Schuljahres 2004/05 wird Renate Vogel nach 26-jähriger Dienstzeit als Konrektorin aus dem aktiven Schuldienst verabschiedet. Ihr Nachfolger wird Jochen Drunkemühle.

Während der Sommerferien 2005 finden Renovierungsarbeiten am Hauptgebäude statt. U.a. erhält das Gebäude einen neuen Anstrich, neue Fenster und ein neues Dach.

Eine Schülerbücherei mit einem Anfangsbestand von 1000 Büchern wird zum Schuljahresbeginn 2005/06 eingerichtet.

Im Februar 2006 startet die erste Aktion „Lesefüchse“an der Waldschule. Freiwillige Schüler/innen der 3. Klassen nehmen an der Ausbildung teil.

Im Sommer 2006 beginnen die Bauarbeiten für einen dreistöckigen Schulneubau als Anbau an das Hauptgebäude . Ein Elternlotsendienst wird in Zusammenarbeit mit dem DRK Mehrgenerationenhaus an der Schulstraße eingerichtet.

Rektor Manfred Jabusch wird zum Schulhalbjahresende 2006/07 als Schulleiter ver-abschiedet.

Zum 01.02.2007 tritt Jutta Wübben ihren Dienst als Schulleiterin an. Im Mai wird sie durch Regierungsdirektor Heinrich Gerdes offiziell in ihr Amt eingeführt.


Nach neunmonatiger Bauzeit wird der Neubau der Waldschule im März 2007 bezogen. Die alten Flachdachpavillons werden abgerissen.

Auf Initiative des Fördervereins findet im Juni 2007 ein Sponsorenlauf der Schüler/innen statt und erbringt einen Erlös von 6789 Euro. Mit diesem Geld und einer Spende in Höhe von 2500 Euro wird eine Kletterwand auf dem Schulhof errichtet.

Foto: GN, 23.01.08 - Im Januar 2008 gewinnt das Team der Waldschule zum dritten Mal in Folge die Hallenfußball-meisterschaften. Der „ Reinhold – Volken – Pokal“ geht damit endgültig in den Besitz der Schule über.

Zum Schuljahresende 2008/2009 verlässt der Konrektor Jochen Drunkemühle die Waldschule. Ab dem 01.08.2009 übernimmt Claudia Rensing kommissarisch die Funktion als stellvertretende Schulleiterin.


Zum Schuljahresende 2011/2012 verabschiedet sich die Konrektorin Claudia Rensing von der Waldschule, um sich im Bundesland Nordrhein-Westfalen neuen Aufgaben zu widmen. Ab dem 01.08.2012 übernimmt Sybille Angrick kommissarisch die Funktion als Konrektorin.

 

Im August 2013 wurde Silvia Brinkhaus als stellvertretende Schulleiterin der Waldschule in ihr Amt eingeführt.

 

Zum Schuljahr 2016/17 wurde unsere neue Mensa (angeschlossen an das gelbe Doppelstockgebäude) eröffnet.

 

Wer mehr lesen möchte, kann sich unter

 

http://www.grafschafter-schulgeschichte.de/Nordhorn/B22.html 

 

schlau machen ;-)