Schulkindergarten - Sinnesgarten


Gärten sind seit mehr als 5000 Jahren bekannt. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kam es erstmals zu einer direkten Verbindung zwischen Schule und Garten ( Commenius ). Eine Wiederbelebung der Schulgartenbewegung wird seit 1980 bis heute steigend registriert. Die Abkehr von dem rein kognitiven Lernen zum Lernen mit Kopf, Herz und Hand, die Formen des freien Lernens wie Projektunterricht und Arbeitsgemeinschaften und das große Gebiet der Umwelterziehung ermöglichten dem Schulgarten als Erziehungs- und Bildungsmittel diese Renaissance.

 

Der Schulgarten der Waldschule ist seit 1991 fester Bestandteil unseres Schullebens. Im Jahr 1990 musste die Verwaltung der Waldschule, bedingt durch ständig steigende Schülerzahlen, in ein dem Hauptgebäude naheliegendes Einfamilienhaus mit Garten umziehen. Das Kollegium traf die Entscheidung, den bestehenden Garten zu einem Schulgarten umzuwandeln. Der Schulträger, die Stadt Nordhorn, legte den Garten nach den Wünschen des Kollegiums an.



Eine kleine Wiese mit alten Obstbäumen blieb erhalten. Ein Teich, Beete und zwei große Kompostkisten bildeten einen guten Grundstock. Die ursprüngliche Anlage eines Arbeitsgartens wurde im Laufe der Jahre ständig weiterentwickelt und verändert, um möglichst viele Elemente unseres Schullebens zu integrieren. Wir verfügen über ein überdachtes „ Grünes Klassenzimmer“ und weitere Sitzgelegenheiten für mehr als fünfzig Personen; Sitzsteine und Eichenbänke rund um den Teich, ein Gerätehaus mit kindgerechten Gartengeräten, einen großen Gartengrill, Regen-wassertonnen und eine Gartenpumpe.



Schülerbeete, Obstwiesen, Kräutergarten, Steingarten, Beerensträucher, Wildkräuter, Kletterpflanzen und Ziergehölze werden nach rein ökologischen Gesichtspunkten gepflegt und bearbeitet. Im Schulgarten geht es in erster Linie um das Erleben und Erkunden der Natur und nicht ausschließlich um einen großen Ernteertrag. In der nahen Lehrerküche werden Früchte und Gemüse weiterverarbeitet und natürlich von den Kindern probiert und gegessen. Nisthilfen für Vögel und Wildbienen, Totholzstapel und Steinhaufen und Unterschlupfmöglichkeiten für Ohrwürmer fördern „Fressfeinde“ von Schädlingen in unserem Schulgarten.Im Jahre 2003 wurde unser Schulgarten durch einen Sinnespfad mit Fühl- und Tastkästen erweitert. Mit Mitteln aus der Bingo-Lottostiftung und großer Elternhilfe konnte dieses Projekt ermöglicht werden. So bekam der Sinnespfad u.a. sogar bei der Fußball-Weltmeisterschaft einen großen Auftritt 

Der Sinnespfad
Eine Wetterstation und mobile Staffeleien ergänzen das breite Angebot unseres Schulgartens und ermöglichen fächer-übergreifend anschaulich und praxisnah zu unterrichten. Die Arbeitsgemeinschaft „Schulgarten im Jahresverlauf“ wird seit fünfzehn Jahren angeboten und von den Schülern gern gewählt. Für Projektunterricht, Schul- und Klassenfeste wird unser Schulgarten gern und häufig genutzt.


Der Schulgarten in neuem Glanz

Im Frühjahr 2008 brachten an zwei Elternaktionstagen insgesamt über 40 freiwillige Eltern unseren Schulgarten "auf Vordermann."

Schülerbeete wurden ganz neu angelegt:
Viel Gebüsch musste zurückgeschnitten werden, der Teich wurde gesäubert und neu eingefasst und der Sinnespfad wurde von Unkraut befreit:

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die an diesem Wochenende tatkräftig mit anpackten!

In Zukunft kann der neu gestaltete Schulgarten noch besser in den Unterricht integriert werden.